Aktuelles

Praxistag Vielfalt! Gewusst wie!

Am 27. April 2017 lud das Forum Interkulturelle Öffnung Schleswig-Holstein Arbeitsmarktakteurinnen und Arbeitsmarktakteure und interessiertes Fachpublikum nach Neumünster ein.

Der Praxistag „Vielfalt! Gewusst wie!“ gab Arbeitsmarktakteurinnen und Arbeitsmarktakteuren die Möglichkeit, sich in Workshops sowohl interaktiv als auch im Plenum auszutauschen. Den Ausgangspunkt und Impuls für die späteren Workshops des Praxistages bot der Vortrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS). Frau Fritsche von der ADS präsentierte in ihrem Vortrag die Ergebnisse der Umfrage „Diskriminierung in Deutschland“. Diese Umfrage wird im Juni 2017 veröffentlicht und stellt die bis jetzt größte Erhebung zum Thema Benachteiligung in Deutschland dar. Folgende Fragen standen dabei im Vordergrund der Befragung:

In welchen Lebensbereichen wird Diskriminierung erlebt? Wer oder was hat die Benachteiligung verursacht? Welche Arten von Diskriminierungserfahrungen gibt es? Welche Auswirkungen haben Diskriminierungserfahrungen auf die Betroffenen? Welche Konsequenzen ziehen Betroffene aus Diskriminierungserfahrungen? Nach wie vor wissen viele Betroffene wenig über ihre Handlungsmöglichkeiten im Falle einer Diskriminierung und deshalb sei es wichtig, Beratungsstellen bekannter zu machen, so Frau Fritsche.

In dem Workshop Praktische Tipps für die sprachsensible Kommunikation mit Kolleg_innen, Kund_innen und Ratsuchenden mit Deutsch als Zweitsprache mit Referentin Tatiana La Mura Flores der IQ Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch, Passage gGmbH Hamburg, konnten die Teilnehmenden durch verschiedene Übungen erproben und reflektieren, wie sie im Berufsalltag sprechen und was sie ändern und verbessern könnten, damit die Kommunikation besser gelingt und sprachliche Barrieren abgebaut werden. Anschließend in dem Workshop Diskriminierungsfrei und Erfolg dabei! – Positive Maßnahmen als Beitrag zu mehr Vielfalt! mit Stefan Wickmann vom Projekt „Mit Recht gegen Diskriminierung! - Blickpunkt Migrationshintergrund und Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein“ des Antidiskriminierungsverbandes Schleswig-Holstein, bekamen die Teilnehmenden Gelegenheit über Wirkungsweisen von Diskriminierung zu reflektieren und Anregungen wie mit von positiven Maßnahmen, Diskriminierung im Betrieb vermieden werden kann.

Das Forum Interkulturelle Öffnung Schleswig-Holstein setzt sich für eine breitere Verankerung des Themas Interkulturelle Öffnung im Land Schleswig-Holstein ein.

Folgende Akteure_innen sind zurzeit im Forum aktiv:

> Das Projekt „Türen öffnen – Vielfalt leben vor Ort. Interkulturelle Öffnung in Schleswig-Holstein“, Diakonisches Werk Landesverband Schleswig-Holstein.

> Das Projekt „Bridge- Brücke ins Dienstleistungsgewerbe Betreuung und Haushalt“, Institut für berufliche Aus-und Fortbildung (IBAF).

> Das Projekt "diffairenz: Schulungen zur interkulturellen Öffnung und Antidiskriminierung" im Netzwerk Integration durch Qualifizierung (IQ) Schleswig-Holstein in Trägerschaft des Flüchtlingsrats Schleswig-Holstein e. V.

> Das Projekt „Interkulturelle Öffnung“ im Netzwerk Mehr Land in Sicht! - Arbeit für Flüchtlinge in Schleswig-Holstein in Trägerschaft des Diakonischen Werkes Hamburg-West/Südholstein.

> Das Projekt „Mit Recht gegen Diskriminierung! - Blickpunkt Migrationshintergrund und Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein“, im IQ Netzwerk Schleswig-Holstein in Trägerschaft des Antidiskriminierungsverbandes SH e. V.