Diskriminierung kommt in der Krise noch mehr zum Vorschein

Gemeinsame Erklärung des Förderprogramms IQ zu Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt

Zusammen mit dem Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V. unterzeichnet das IQ Landesnetzwerk in Schleswig-Holstein die gemeinsame Erklärung des Förderprogramms IQ zur Diskriminierung von Menschen mit Migrationsgeschichte auf dem deutschen Arbeitsmarkt.

Zum Schutz von Chancengleichheit und Gleichbehandlung, als zentrale Grundwerte unserer Demokratie, ist eine systematische und intensive Auseinandersetzung mit Diskriminierung und Rassismus sowie das Engagement aller gefragt. Damit kann den durch die Corona-Pandemie noch sichtbareren Ungleichmechanismen von z.B. struktureller Benachteilugung oder Diskriminierung aufgrund der Herkunft eines Menschen entgegengewirkt werden.

Das Netzwerk "Integration durch Qualifizierung (IQ)" trägt mit seinem bundesweiten Handlungsauftrag zur Verbesserung der Arbeitsmarktchancen von Menschen mit Migrationsgeschichte einen Teil für eine weltoffene Gesellschaft bei.

 

Die gemeinsame Erklärung finden sie HIER

Zurück