Frage 1: Auf dem richtigen Weg? Erreichen wir mit Social Media und digitalen Angeboten Migrantinnen und Migranten?

Die Macht der Sozialen Medien ist groß. Man kann mit ihnen Wahlen beeinflussen, Revolutionen anzetteln, aber auch neue Sprachen lernen. All das scheint möglich. Weltweit nutzen fast 80 Prozent der erwachsenen Internetnutzerinnen und -nutzer soziale Netzwerke.[1]

Insbesondere unter den Geflüchteten sind Smartphones und Internet wichtige Instrumente und Kanäle zur Orientierung, Informationssuche und auch zur Hilfe in Notsituationen.[2] Soziale Netzwerke sind dabei ein wesentliches Medium, um mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben, aber auch um Informationen und Tipps von Menschen in vergleichbaren Situationen weiterzugeben. Politik und Gesellschaft sollten hier das Potenzial erkennen, dass sich mit der Verbreitung und Nutzung mobiler, sozialer Medien neue Chancen der Kommunikation und auch der sozialen Interaktion eröffnen.

Genauso bieten Online-Plattformen, Apps oder E-Learning-Angebote im Bereich der beruflichen (Weiter-)Qualifizierung die Möglichkeit, sich vorab, von Ferne oder vor Ort, aber im eigenen Rhythmus und in allen für den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt relevanten Bereichen zu informieren und weiterzubilden. Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ leistet hier einen wesentlichen Beitrag, indem es unter Nutzung des gesamten Medienspektrums sowohl Beratung und Information zu ersten Fragen der Anerkennung und Integration als auch konkrete berufsbezogene Qualifizierung und Weiterbildung bietet.

Beispiele für regionale IQ Angebote:

· E-Learning Angebot: IQmed MV – Kompetenztraining für internationale Ärztinnen und Ärzte in Mecklenburg-Vorpommern http://www.mecklenburg-vorpommern.netzwerk-iq.de/2247.html

· Virtuelle Anpassungsqualifizierung für Apothekerinnen und Apotheker in Thüringen: http://www.bionet.net/apoonline.html

· https://www.facebook.com/IQNetzwerkNiedersachsen/

· https://www.facebook.com/IQNetzwerkSachsenAnhalt/

· https://www.facebook.com/IQNetzwerkSachsen/

· https://de-de.facebook.com/migranet.bayern/


Beispiele für bundesweite IQ Angebote:

· App „Ein Tag Deutsch – in der Pflege“ Kommunikationstraining mit realen Szenarien und Übungen zu Wortschatz, Strukturen und Aussprache für Deutschlernende ab B1
http://ein-tag-deutsch.de

· https://www.facebook.com/BerufsbezogenesDeutsch/

· Virtuelle Qualifizierungen der Fachstelle Beratung und Qualifizierung im Bereich Betriebswirtschaftslehre, Arbeits- und Organisationspsychologie, Pädagogische Psychologie
http://www.netzwerk-iq.de/fachstelle-beratung-und-qualifizierung/angebote/virtuelle-qualifizierungen-angebot.html


[1] Pew Research Center, February, 2016, „Smartphone Ownership and Internet Usage Continues to Climb in Emerging Economies“

[2] Expertise „Wie Geflüchtete Medien nutzen“, Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, FU Berlin, Prof. Dr. Carola Richter, Prof. Dr. Martin Emmer, Marlene Kunst, M.A. im Auftrag von Mediendienst Integration, 2016

Zurück